Bekannt aus :
  Tel: +43 720 115 838

Wie Flightright fast ein Flugzeug pfändete

Beharrlichkeit zahlt sich aus

Eine Flugzeugpfändung geschieht nicht alle Tage. Dieser außergewöhnliche Flightright-Fall zeigt, dass Entschädigungsforderungen manchmal zu einem juristischen Krimi werden und dass sich Geduld und Beharrlichkeit gegenüber der Fluggesellschaft auszahlen.

Man hätte an einen verfrühten Aprilscherz denken können, als Gerichtsvollzieher Gerhard G. am 29. März 2016 beim Flughafen Salzburg anrief und fragte, wie er denn auf das Rollfeld käme, um ein Flugzeug der Thomas Cook Airlines zu pfänden – es war jedoch keiner.

Flugzeug steht am Boden

22 Stunden Verspätung auf dem Weg in den Urlaub

Eine Passagierin wollte im Jahr 2012 mit Thomas Cook Airlines ins kubanische Varadero fliegen, um dem grauen Winter in Wien zu entkommen. Am Flughafen dann die Information: Der Start verzögert sich aufgrund eines technischen Defekts. Ganze 22 Stunden später war es dann endlich soweit und die Reise konnte beginnen.
Nach dem Urlaub erkundigte sich die Passagierin nach ihren Rechten im Fall einer Flugverspätung und forderte 600 Euro Entschädigung von Condor*. Die Fluggesellschaft lehnte ihre Forderung jedoch mit Verweis auf angebliche außergewöhnliche Umstände ab.

*Der Flug wurde bei Condor als Konzernbestandteil der Thomas Cook Group gebucht, letztendlich dann aber von Thomas Cook Airlines durchgeführt. Deswegen richtete die Kundin ihre Forderung zunächst an Condor.

Flightright bringt Bewegung in den Fall

Das wollte die Passagierin nicht auf sich sitzen lassen und wandte sich an Flightright. Das Fluggastrechte-Portal half der Kundin schließlich, ihre Entschädigung erfolgreich durchzusetzen. Dafür sollte sogar ein Flugzeug gepfändet werden.
Denn auch auf mehrmalige Aufforderung zahlte die Airline nicht. Unser österrreichische Vertragsanwalt brachte den Fall vor Gericht und erwirkte einen rechtskräftigen Titel. Doch auch hierauf zahlte die Airline nicht. Aus diesem Grund beauftragte der Anwalt einen Gerichtsvollzieher mit der Zwangsvollstreckung.
Erst als dieser sich am Flughafen Salzburg ankündigte, um ein Flugzeug der Airline zu pfänden, gab es eine Reaktion. Gerichtsvollzieher Gerhard G. kontaktierte den Flughafen, um Zugang zum Rollfeld und dem Flugzeug zu bekommen. Der Flughafenbetreiber fürchtete daraufhin, dass die Pfändungsaktion zu Verzögerungen im Betriebsablauf führen könnte und alarmierte Condor mit der Bitte, die Situation so schnell wie möglich zu regeln.

Flugverspätung? Flugausfall?

Wir setzen Ihre Entschädigung durch

  • 250 € - 600 € Entschädigung pro Person
    abzüglich Provision (20 bis 30 % zzgl. MwSt.)
  • 5.200.000-fach erfolgreich genutzter Service
  • 99 % Erfolgsquote vor Gericht
ES DAUERT NUR 2 MINUTEN
  • 250 € - 600 € Entschädigung pro Person
    abzüglich Provision (20 bis 30 % zzgl. MwSt.)
  • 5.200.000-fach erfolgreich genutzter Service
  • 99 % Erfolgsquote vor Gericht
Sie möchten regelmäßig Infos und Updates zu Ihren Fluggastrechten erhalten? Dann melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an!