Bekannt aus :
  Tel: +43 720 115 838

Entschädigung bei Flugausfall

Einen Flugausfall müssen Sie nicht einfach hinnehmen. Vielmehr steht die europäische Fluggastrechte-Verordnung auf Ihrer Seite. Diese spricht Ihnen unter bestimmten Voraussetzungen eine Entschädigungszahlung durch die Airline zu. Selbst wenn Sie direkt auf einen anderen Flug umgebucht werden oder schon einige Tage vor dem geplanten Abflug von der Annullierung erfahren haben, könnten Sie Anspruch auf eine Entschädigung haben.

Benachrichtigung Flugausfall am Flughafen

Sind auch Sie von einem Flugausfall betroffen? Flightright verhilft Ihnen einfach und unkompliziert zu Ihrem Recht. Prüfen Sie unverbindlich mit unserem Entschädigungsrechner, ob Ihnen eine Entschädigung zusteht und beauftragen Sie Flightright bequem online mit der Durchsetzung Ihres Anspruchs.

Anspruch in 2 Minuten prüfen

Erstattung oder Ersatzflug bei einer Flugannullierung?

Grundsätzlich sind Fluggesellschaften in der Pflicht, Sie schnellstmöglich über einen Flugausfall zu informieren und einen zumutbaren Ersatzflug zu finden. Das ist dann auch im Interesse der Airline, weil Sie womöglich dadurch von einer Entschädigungszahlung befreit werden kann. Möchten Sie aber gar nicht mehr fliegen, ist dies auch möglich.

Wurde Ihr Flug annulliert, haben Sie die Wahl zwischen:

  • der vollen Erstattung des Ticketpreises oder
  • einer zeitnahen alternativen Beförderung beispielsweise per Flugzeug oder Bahn oder
  • einer alternativen Beförderung zu einem späteren Zeitpunkt (bei verfügbaren Plätzen) oder
  • einem zeitnahen Rückflug zum Beginn Ihrer Reise.
Wichtig: auch wenn Sie sich den Ticketpreis zurückerstatten lassen, haben Sie zusätzlich Anspruch auf eine Entschädigungszahlung von bis zu 600 Euro.

Unser Tipp - Erst Ersatzflüge checken

Bevor Sie auf ein Alternativangebot der Airline eingehen, prüfen Sie die Kosten und Verbindungen eines selbst gebuchten Fluges. Vielleicht ist diese Variante für Sie günstiger und es lohnt sich, von der Airline die Erstattung zu verlangen und neu zu buchen.

Wichtig ist, dass Sie sich immer mit der Airline abstimmen und nicht eigenmächtig buchen. Informieren Sie die Fluggesellschaft und lassen Sie sich das Einverständnis für eine eigenständige Buchung schriftlich geben. Dann gibt es später bei der Erstattungkeine Probleme.

Was steht mir bei einem Flugausfall zu?

  • Wird Ihr Flug gestrichen, können Sie sich den Ticketpreis erstatten oder zeitnah eine alternative Beförderung anbieten lassen
  • Ihnen kann eine Entschädigung zustehen, wenn Sie weniger als 14 Tage vor Abflug von der Annullierung erfahren haben
  • Die Entschädigung beträgt 125 bis 600 Euro pro Person
  • Erfahren Sie erst am Flughafen vom Flugausfall, stehen Ihnen auch Versorgungsleistungen wie Getränke oder Snacks zu
  • Ihre Rechte beruhen auf der EU-Fluggastrechte-Verordnung 261/2004
  • Außergewöhnliche Umstände befreien Fluggesellschaften von Entschädigungsansprüchen
  • Auch bei Pauschalreisen steht Ihnen eine Entschädigung zu

Was muss ich bei einem Flugausfall tun?

  • Lassen Sie sich die Annullierung und deren Grund von der Fluggesellschaft schriftlich bestätigen
  • Bei kurzfristigem Flugausfall empfehlen wir, Beweise, wie Quittungen, Ersatztickets, Gutscheine und Fotos, zu sammeln
  • Sie haben ein Recht auf Versorgungsleistungen wie Getränke und Mahlzeiten durch die Airline. Bestehen Sie auf diese!
  • Prüfen Sie mit unserem Service, ob Sie Anspruch auf Entschädigung haben
  • Profitieren Sie von unseren Fachkenntnissen und unserer langjähriger Erfahrung, um Ihre Entschädigung für den Flugausfall zu erhalten

Wann bekomme ich Schadensersatz für einen gestrichenen Flug?

Wenn Sie sehr kurzfristig von der Annullierung erfahren, haben Sie möglicherweise Anspruch auf eine Ausgleichszahlung für die entstandenen Unannehmlichkeiten. Die Fluggastrechte-Verordnung spricht Ihnen zusätzlich zur Ticketerstattung beziehungsweise zur alternativen Beförderung eine Entschädigung von 250 bis 600 Euro zu, wenn diese Faktoren zusammenspielen:

Ausgleichszahlung? Ja, wenn

  • Sie weniger als 14 Tage vor Abflug über den Flugausfall informiert wurden
  • Ihr Problemflug nicht älter als 3 Jahre ist
  • die Airline die Annullierung zu verantworten hatte
  • Sie pünktlich am Check-in waren
  • Ihr Flug innerhalb der EU starten sollte oder in der EU landen sollte und hierbei zusätzlich die Fluggesellschaft ihren Sitz in der EU hat, und
  • Ihnen nur Alternativflüge angeboten werden, die innerhalb der folgenden Annullierungsfristen stark verspätet oder verfrüht fliegen.

Annulierungsfristen:

Wenn die Airline Sie über 14 Tage vor Abflug über eine Annullierung informiert, haben sie keinen Anspruch auf Ausgleichszahlung. Informiert Sie die Airline weniger als 14 Tage vor dem geplanten Abflug, hängt Ihr Anspruch davon ab, ob der angebotene Ersatzflug stark verspätet oder verfrüht landet. Generell gilt: Je eher die Airline Sie über die Flugannullierung informiert, umso größere Abweichungen zur ursprünglich gebuchten Flugzeit müssen Sie akzeptieren.

Benachrichtigung vor Abflug Alternativer Flug landet am Endziel: Ausgleichzahlung?
über 14 Tage vorher egal
7 - 14 Tage vorher maximal 2 Stunden früher bzw. maximal 4 Stunden später
7 - 14 Tage vorher über 2 Stunden früher bzw. über 4 Stunden später
weniger als 7 Tage vorher maximal 1 Stunde früher bzw. maximal 2 Stunden später
weniger als 7 Tage vorher über 1 Stunde früher bzw. über 2 Stunden später

Was Ihnen bei einer Flugannullierung immer zusteht, ist eine vollständige Ticketpreis-Erstattung. Sie haben jederzeit das Recht, nicht mehr fliegen zu wollen und können den Flug stornieren und Ihr Geld zurückverlangen.

Entschädigung bei Flugausfall

Auflistung der Entschädigungsstufen nach Strecke

Vorverlegung eines Fluges

Wenn Ihr Flug vorverlegt wird, kommt dies einer Annullierung gleich und Sie können auch eine Ausgleichszahlung verlangen. Vorraussetzung ist, das es dabei um mehrere Stunden geht. Denn bei einer starken Vorverlegung gebe die Airline die ursprüngliche Planung auf und annulliere damit den Flug, so entschied der Bundesgerichtshof (Urteil vom 9. Juni 2015, Az.: X ZR59/14).

Wie beantrage ich eine Entschädigung bei Flugausfall?

Für Fluggäste ist es oft gar nicht so einfach herauszufinden, ob sie anspruchsberechtigt sind. Deshalb helfen wir weiter. Unsere jahrelange Rechtsexpertise auf dem Gebiet der Fluggastrechte ermöglicht es uns, die Anwendbarkeit der Fluggastrechteverordnung genau zu prüfen und Ihren Fall durchzusetzen - auch gegen alle Widerstände der Airline. Unsere kostenlose Erstberatung können Sie bequem online nutzen. Geben Sie einfach Ihre Flugdaten in unseren Entschädigungsrechner ein und Sie erfahren in wenigen Minuten, ob Sie einen Anspruch auf Entschädigung haben. Wenn Sie unseren Service nutzen, sind Sie in guter Gesellschaft: schon über 2.000.000 Kunden haben sich für Flightright entschieden.

Anspruch in 2 Minuten prüfen

Falls Sie anspruchsberechtigt sind, können Sie uns mit nur einem Klick mit der Durchsetzung Ihrer Ansprüche beauftragen. Mit uns an Ihrer Seite haben Sie viel bessere Chancen auf eine Entschädigung, als wenn Sie es alleine versuchen würden. Viel zu oft ignorieren Airlines die Bitten und Nachfragen von Einzelpersonen und spielen diese herunter. Wir kümmern uns seit vielen Jahren erfolgreich um die Durchsetzung von Fluggastrechten und wissen, wie man den Fluggesellschaften auf Augenhöhe begegnet.Wir machen Druck, kennen die richtigen Argumente und scheuen auch nicht davor zurück, mit Ihrem Fall bis vor Gericht zu gehen. Unsere Erfolgsquote für die gerichtliche Durchsetzung gibt uns Recht: Wir gewinnen in 98 % aller Fälle.

Warum ist es so schwer zu meinem berechtigten Anspruch zu kommen?

Viele Airlines ignorieren die E-Mails und Telefonanrufe der Passagiere oder vertrösten sie mit Standardschreiben - solange, bis diese entnervt und entkräftet aufgeben. Oder sie versuchen, die Fluggäste mit billigen Gutscheinen abzuspeisen und suggerieren ihnen, dass dies alles sei, was ihnen zusteht. Dass dies nicht der Fall ist, wissen viele Passagiere nicht. Airlines bauen auf das Unwissen ihrer Passagiere. Ohne das rechtliche Know-how kommt man hier meistens nicht weiter. Flightright kennt die Ausreden und Tricks der Fluggesellschaften sehr gut. Mit unserem Wissen und unserer Rechtsexpertise wollen wir Flugreisenden zu ihrem Recht verhelfen.

Wir übernehmen für Sie die gesamte Kommunikation mit der Airline und gehen, wenn es nötig ist, auch bis vor Gericht. Sie lehnen sich entspannt zurück und bezahlen uns nur, wenn wir Ihren Fall gewinnen. Dann erhalten wir eine Erfolgsprovision von 26% (zzgl. Mehrwertsteuer). Profitieren Sie von unserer langjährigen Erfahrung und unserer Kenntnis um die Fluggastrechte und gelangen Sie zu Ihrer rechtmäßigen Entschädigung.

Tipp: So verbessere ich meine Chancen auf eine Entschädigung

  • Lassen Sie sich den Flugausfall schriftlich vom Airline-Personal bestätigen, mit Namen und Unterschrift des Mitarbeiters, Ort und Datum, Uhrzeit sowie dem Verspätungsgrund. Häufig haben die Airlines dazu bereits vorbereitete Formulare
  • Machen Sie Fotos, sammeln Sie Quittungen für Essen, Trinken, Taxi oder Hotel
  • Bei einem Ersatzflug können Sie ein Foto mit Uhrzeitangabe von der Landung machen. Das belegt zusätzlich, wie viel später als geplant Sie am Ziel ankamen

Hiermit können Sie später erdenkliche unangenehme Situationen vermeiden und die eigentlichen Gründe für den Flugausfall oder auch die tatsächliche Ankunftszeit besser beweisen.

Dienstreise? Nicht Ihr Chef, sondern Sie erhalten die Entschädigung

Die Entschädigung für eine Flugverspätung während einer Dienstreise steht nicht dem Arbeitgeber zu, sondern dem Reisenden selbst. Die bis zu 600 Euro erhält derjenige, der den Schaden tatsächlich erlitten hat und nicht derjenige, der das Ticket bezahlt hat - so will es die EU-Fluggastrechte-Verordnung (VO 261/2004/EG). Es spielt dabei keine Rolle, ob es sich um Angestellte oder Beamte handelt.

Wir helfen Ihnen gerne weiter, wenn Ihr Flug im Rahmen einer Geschäftsreise gestrichen wurde. Das ist alles andere als kompliziert: Um mit Flightright Ihre Entschädigungsansprüche geltend zu machen, reichen fünf Minuten Ihrer Zeit und Sie sollten Ihre Flugnummer sowie das Reisedatum zur Hand haben. Selbstverständlich steht Ihnen auch bei einer Flugverspätung Anspruch auf eine Entschädigung durch die verantwortliche Fluggesellschaft zu.

Flugausfall auf Dienstreise

Was sind außergewöhnliche Umstände bei einem Flugausfall?

Für einige Abweichungen vom Flugplan sind Fluggesellschaften in der Regel nicht verantwortlich zu machen. Treten so genannte außergewöhnliche Umstände auf, sind Airlines nicht zur Schadensersatzzahlung an die Passagiere verpflichtet.

In der Regel besteht keine Zahlungspflicht bei:

  • Sperrungen des Flughafens oder Luftraums
  • Politische Instabilität / unvermeidbare Sicherheitsrisiken
  • Streiks
  • Vogelschlag
  • Unwetter wie Nebel, Hagel, Sturm, starker Schneefall

Eine Ausnahme von der Ausnahme ist die Vorbereitung auf einen Wintereinbruch. Hat sich die Airline zum Beispiel nicht ausreichend mit Enteisungspräparat eingedeckt, ist sie unter Umständen für die Flugverspätung verantwortlich. Doch das ist für Laien schwer zu beweisen. Wir als Rechtsexperten können hingegen eine genaue Einschätzung vornehmen, auf spezialisierte Flugdatenbanken mit hunderttausenden Wetterdaten und Flugbewegungen zurückgreifen und dem Gericht wasserdichte Beweise vorlegen, dass die Airline für die Verspätung verantwortlich ist.

Unser Tipp: Trotzdem pünktlich am Check-in sein

Seien Sie auch bei kurzfristigen Annullierungen unbedingt pünktlich am Check-in - auch wenn Sie kurz vor der Fahrt zum Flughafen erfahren, dass Ihr Flug ausfällt. Es kann nämlich passieren, dass die Airline schneller als gedacht einen Ersatzflug anbietet. Wenn Sie dann nicht pünktlich am Abfluggate sind, verfällt Ihr Anspruch auf den Flug. Auch bei längeren Wartezeiten sollten Reisende sich nicht vom Gate entfernen, um etwa kurzfristige Änderungen in der Flugabfertigung nicht zu verpassen.

Passagierrechte in Form von Versorgungsleistungen

Fluggäste haben Anspruch auf eine Betreuung durch die Airline, unter anderem in Form von kostenlosen Getränken und Mahlzeiten.
Dabei ist es nicht relevant, was zu der Annullierung führte. Egal ob technische Defekte, wetterbedingte Probleme oder Streiks: Passagiere haben bei großen Flugausfällen und großen Verspätungen immer Anspruch auf Versorgungsleistungen. Dies gilt unabhängig davon, ob die Airline selbst den verzögerten Start verschuldet hat oder nicht.

Checkliste: Das steht Ihnen bei einem Flugausfall zu

  • Wird Ihr Flug gestrichen, können Sie sich den Ticketpreis erstatten oder zeitnah eine alternative Beförderung anbieten lassen
  • Ihnen kann eine Entschädigung zustehen, wenn Sie weniger als 14 Tage vor Abflug von der Annullierung erfahren haben
  • Die Entschädigung beträgt 250 bis 600 Euro pro Person
  • Erfahren Sie erst am Flughafen vom Flugausfall, stehen Ihnen auch Versorgungsleistungen wie Getränke oder Snacks zu
  • Ihre Rechte beruhen auf der EU-Fluggastrechte-Verordnung 261/2004
  • Außergewöhnliche Umstände wie Streiks oder Unwetter befreien Fluggesellschaften von Entschädigungsansprüchen
  • Auch bei Pauschalreisen steht Ihnen eine Entschädigung zu
Anspruch in 2 Minuten prüfen
Teilen Sie den Artikel mit Ihren Freunden